Was ist Homöopathie eigentlich?

Die Homöopathie ist ein Heilverfahren,
das auf die Selbstheilungskräfte des Körpers setzt.



Konstitutionsmittel in der klassischen Homöopathie

In der Anamnese wird auf Grund der Gesamtheit und Individualität des Patienten, das typengerechte Konstitutionsmittel und deren richtige Potenzierung gewählt. Die Konstitution eines Patienten beruht auf seinen individuellen Eigenschaften. Zum Beispiel seiner körperlichen Gestalt, seiner Reaktionsart, sowie Leistungsfähigkeit, Anpassungsvermögen und geistigen/seelischen Befinden.

Ziel der Homöopathischen Behandlung ist die Anregung der selbst regulatorischen Heilkräfte durch das Ähnllichkeitsprinzip. Das heißt, der Kranke wird mit Mitteln behandelt, die beim Gesunden ähnliche Krankheitserscheinungen hervorrufen. 

An vielen Krankenhäusern in Österreich wird begleitend zur schulmedizinischen Therapie homöopathisch behandelt. Nicht nur Chronische aber auch viele akute Krankheiten lassen sich sehr gut mit Homöopathie behandeln.